Артур Шопенгауэр афоризмы, цитаты, высказывания. Фото философа.

Gebet eines Skeptikers
Gott, — wenn du bist, — errette aus dem Grabe
Meine Seele, — wenn ich eine habe.
Quelle: Schopenhauer, Nachlass. Quartant (1824)

Habt ihr mir Anschaulichkeit zugesprochen, so habt ihr mir alles zuerkannt.
Quelle: Schopenhauer, Nachlass. Quartant (1825)

Das Christentum freilich hat einen Standpunkt eingenommen, von dem aus es eine Spanne Zeit überblickt; der Buddhismus einen, von dem aus die Unendlichkeit in Zeit und Raum sich ihm darstellt und sein Thema wird.
Quelle: Schopenhauer, Nachlass. Senilia (1853)

Den Deutschen hat man vorgeworfen, dass sie bald den Franzosen, bald den Engländern nachahmen: da ist aber gerade das Klügste, was sie tun können: denn aus eigenen Mitteln bringen sie doch nichts Gescheites zu Markte.
Quelle: Schopenhauer, Nachlass. Spicilegia (1849)

Jünglingsschönheit verhält sich zu Mädchenschönheit, wie Ölmalerei zu Pastell.
Quelle: Schopenhauer, Nachlass. Senilia (1854)

Aber diese Welt trägt keine Ideale: ihre Genies bleiben Menschen, haben Schwächen, unter denen die Begier nach Ruhm noch lange nicht die größte ist.
Quelle: Schopenhauer, Nachlass. Spicilegia (1838)

Wenn ein Gott diese Welt gemacht hat, so möchte ich nicht der Gott sein: ihr Jammer würde mir das Herz zerreißen.
Quelle: Schopenhauer, Nachlass. Reisebuch (1822?)

So muss ich hinweisen auf die Wollust im Akt der Kopulation. Das ist es! Das ist das wahre Wesen und der Kern aller Dinge, das Ziel und Zweck alles Daseins.
Quelle: Schopenhauer, Nachlass. Quartant (1826)

Die Welt ist, und ist wie Figura zeigt: ich möchte nur wissen, wer etwas davon hat.
Quelle: Schopenhauer, Nachlass. Senilia (1860)

Wer für alle Zeiten schreiben will, sei kurz, bündig, auf das Wesentliche beschränkt: er sei, bis zur Kargheit, bei jeder Phrase und jedem Wort bedacht, ob es nicht auch zu entbehren sei; wie, wer den Koffer zur weiten Reise packt, bei jeder Kleinigkeit, die er hineinlegt, überlegt, ob er nicht auch sie weglassen könne. Das hat Jeder, der für alle Zeiten schrieb, gefühlt und getan.
Quelle: Schopenhauer, Nachlass. Reisebuch (1820)

Die Konversation unter Dutzendmenschen, wenn sie sich nicht gerade auf spezielle Tatsachen bezieht, sondern einen allgemeinen Charakter annimmt, besteht in abgehackten Gemeinplätzen, die einer dem andern abwechselnd nachplappert und das mit der größten Selbstzufriedenheit.
[The conversation among ordinary people, when it does not relate to any special matter of fact, but takes a more general character, mostly consists in hackneyed commonplaces, which they alternately repeat to each other with the utmost complacency.]
Quelle: Schopenhauer, Nachlass. Spicilegia (1838). Anmerkung: Diesen Gedanken notierte Schopenhauer in englischer Sprache (siehe Klammer)

Es gibt Leute; die zahlen für Geld jeden Preis.

Der eigene Vorteil verfälscht das Urteil vollständig.

Geistige Werte müssen uns ansprechen wie Könige. Sie dürfen nicht aufgedrängt werden.
Zugeschrieben

Große Fähigkeiten machen stolz und erzeugen Feinde; geringe machen demütig und verschaffen Gönner.

Ein angeknurrter Hund knurrt wieder, ein geschmeichelter schmeichelt zurück.

Ein jedes Problem durchläuft bis zu seiner Anerkennung drei Stufen: In der ersten erscheint es lächerlich, in der zweiten wird es bekämpft, und in der dritten gilt es als selbstverständlich.
Zugeschrieben

Wenn die ganze Welt eine Bühne ist, wo sitzen dann die Zuschauer?

Jeder sieht die Grenzen seines Gesichtsfeldes als die Grenzen der Welt an.

Es gibt Kamele mit einem Höcker, und es gibt welche mit zwei Höckern, die größten Kamele aber haben keinen.

Der Begriff ist ein Gedankenprodukt, die Idee aber ist eine Anschauung.

Wer ein gutes Gewissen hat, der braucht sich um den Verlust der Wertschätzung der anderen nicht zu kümmern.

Die eigene Erfahrung hat den Vorteil völliger Gewissheit.

Der wirkliche Verdruss bei der Menschheit ist der Umstand, dass sie vom Affen abstammt und nicht vom Hund.
Zugeschrieben

Letztlich kommt es darauf an, wessen Gegenwart man leichter erträgt, die der anderen oder die eigene.
Zugeschrieben

Ein verschmitzter, schlimmer und gewissenloser Streich ist es, den die Brotschreiber und Vielschreiber treiben, indem sie um ein paar Groschen ihr schlechtes Geschreibsel liefern und den guten Geschmack der Leser sowie die wahre Bildung des Zeitalters vernichten.
Zugeschrieben

Neidisch sein ist dumm, weil niemand wirklich des Neides würdig ist.

Mit dem Alter nimmt auch die Liebe zum Besitz zu.